Schulzentrum Grenzstraße Bremen

Schulzentrum Grenzstraße Bremen Logo mit Fernsehturm und Stadtmusikanten

Besuch aus Riga

„Wenn man mich fragt, ob ich mir diesen Stress noch einmal antun würde, …

Vom 17. bis 24. März 2017 kamen elf Schülerinnen, ein Schüler und zwei Lehrerinnen des 3. Staatsgymnasiums in Riga/Lettland, welches wir im Februar 2016 im Rahmen einer Studienfahrt mit dem Gymnasium für einen Vormittag besucht hatten, für einen Gegenbesuch zu uns nach Bremen.

Sie wohnten bei den Familien von Schülern und Kollegen. Das umfassende Programm beinhaltete unter anderem die Besuche des Rathauses, des Ratskellers, der Alexander von Humboldt, des Fockemuseums, des Universums, des Klimahauses in Bremerhaven, eines Werderspiels sowie einen gemeinsamen Bowlingabend. Auch am Unterricht nahmen die Gäste teil und präsentierten ihre Schule, die Stadt und ihr Land. Bei der aufwändigen Planung wurde ich tatkräftig durch das Bremer Rathaus und den Behinderten Sportverband Bremen unterstützt. Ziel war es, unseren Gästen möglichst kostengünstig viel von Bremen zu zeigen und den Schülerinnen und Schülern so viel Gelegenheit wie möglich zum Deutschsprechen zu geben, da sie nach der Reise eine entsprechende Sprachprüfung ablegen mussten. Stellvertretend für die Gruppe stehen die folgenden zwei Erlebnisberichte:

Erlebnisbericht von Linda und Krista über den 7. Tag (Mittwoch, 22. März 2017)

Wir trafen uns alle um 10 Uhr am Focke-Museum und gingen dann in die Sonderausstellung über 90 Jahre Popmusik in Deutschland – vom Swing der 1920er-Jahre über die Beat-Ära, Punk, Neue Deutsche Welle, Techno und Hip Hop bis zu heutigen Stilrichtungen. Die Ausstellung heißt „Oh Yeah! Popmusik in Deutschland“.

Mit Kopfhörern konnten wir Musik, Radio und Filmbeiträge an zahlreichen Ton- und Videostationen hören. Dort konnten wir nicht nur Musik hören, sondern auch die Kleider der Zeit sehen und ein bisschen mehr über die jeweilige Zeit lernen. Wir alle mussten eine bestimmte Musik-Ära erforschen und sie dem Rest der Gruppe nachher präsentieren. Es war sehr interessant und alle haben ihre Deutschkenntnisse verbessert. Danach gingen wir in ein schönes Cafe direkt neben dem Museum und hatten Mittagessen. Dann war unser Tag vorbei und wir haben uns aufgeteilt. Die meisten von uns gingen zurück, um das Museum zu erkunden, einige gingen in die Innenstadt und einige gingen nach Hause. Ich und Krista blieben noch ein wenig im Museum und gingen dann ins Stadtzentrum. Zu Hause hatten wir eine tolle Zeit mit Paul (Gastbruder) und Abendessen mit seinen Freunden. Es war ein toller Tag!

Erlebnisbericht von Anita Jonasta (hauptverantwortliche Lehrerin)

Die Reise fand statt und es war schon nicht mehr so wichtig, wie viel (oder wenig) die Jugendlichen Deutsch gesprochen haben. Der Aufenthalt hat viele neue Eindrücke und Erfahrungen gebracht und es wurden neue Kontakte geknüpft.

Wir waren so begeistert und bedanken uns bei allen, die uns in Bremen aufgenommen und für uns gesorgt haben, vor allem aber bei Herrn Guder für die Idee und die hervorragende Organisation.
Die Gerüchte über den unerwartet schönen und interessanten Aufenthalt haben sich schnell im 3. Staatsgymnasium Riga verbreitet und die 9.-Klässler interessieren sich schon dafür, ob die DSD-Schülerinnen und Schüler auch im nächsten Jahr vor der Prüfung die Möglichkeit haben werden.

Vielleicht – aber zuerst möchten wir die Schülerinnen und Schüler aus Bremen zu uns nach Riga einladen. Auf Wiedersehen in Riga!

… würde ich antworten: Jeder Zeit wieder!“

André Guder

Service