Schulzentrum Grenzstraße Bremen

Schulzentrum Grenzstraße Bremen Logo mit Fernsehturm und Stadtmusikanten

Nachwachsende Ressourcen bereits verbraucht

Für dieses Jahr waren die jährlich zur Verfügung stehenden nachwachsenden Rohstoffe bereits Anfang August aufgebraucht. Mit dieser schockierenden Nachricht, einer Ausstellung zum Thema Ressourcenschutz und Nachhaltigkeit sowie der Multivisionsschau „REdUSE – Über unseren Umgang mit den Ressourcen der Erde“ beeindruckten Experten von "Multivision e.V./Verein für Jugend- und Erwachsenenbildung" die Schülerinnen und Schüler im Schulzentrum Grenzstraße. Die Klasse G16c schildert hier ihre Eindrücke.

nachwachsende ressourcen bereits verbraucht 480x360Der Name des Vortrags „REdUSE“ war Programm, denn abgeleitet wurde dieses Wort „REdUSE“ aus den englischen Wörtern reuse – Wiederverwendung, reduce – reduzieren und recycle – Abfallverwertung. Es ging also um Ressourcen und Konsum.

Dazu haben wir anhand eines Diagrammes den Anstieg des Ressourceneinsatzes begutachtet. Dabei haben wir erfahren, dass nur 25% der gesamten Menschheit 75% aller Ressourcen nutzt. Die übrigbleibenden 25% Ressourcen teilen sich dann die restlichen 75% der Menschheit.

Als nächstes Thema haben wir über die nachwachsenden und nicht nachwachsenden Rohstoffe gesprochen. In diesen Themenbereich fiel auch der Earth Overshoot Day. Dieser bezeichnet den Tag, ab dem wir aus ökologischer Sicht über unsere Verhältnisse leben. Doch der weltweite Ressourceneinsatz steigt stetig an, dieses Jahr waren die jährlich zur Verfügung stehenden nachwachsenden Rohstoffe bereits am 02.08.2017 aufgebraucht, vor rund 50 Jahren war dies erst im Dezember der Fall. Ganze drei Erden werden eigentlich benötigt, damit wir so weiter konsumieren und leben können, wie wir es jetzt tun. Den meisten von uns war ein so derartiges Ausmaß unseres Lebensstandards gar nicht bewusst.

Nicht nur das Verbot der Nutzung von Plastiktüten im Supermarkt, die Verwendung von Glas statt PET-Flaschen, sondern auch das Upcycling von getragenen Kleidungsstücken dient zur Lösung unseres Problems. Wir Schüler waren bei diesem Thema sehr engagiert und stellten uns letztendlich die Frage, ob wir unseren Lebensstandard weiter so hochhalten dürfen und somit unserer Umwelt weiterhin zu schaden oder ob wir etwas an unserem Lebensstandard ändern müssen. Ein Großteil von uns verzichtete bisher schon auf die Verwendung von Plastiktüten, doch jetzt, mit unserem Wissen über die Folgen für unser weiteres Leben, sind wir uns sicher, dass sich der PET-Flaschen-Verbrauch aus unserer Sicht verringern muss und wir auf Glasflaschen umsteigen wollen. Statt gebleichten Papiers versuchen wir ab jetzt Papier aus 100% Altpapier zu nutzen, um unsere Ressourcen nicht unnötig zu verschwenden.

Wir haben erkannt, dass die Verschwendung von Ressourcen bei jedem einzelnen beginnt und wir handeln müssen.

Klasse G16c

Service